Zum Hauptinhalt springen
Lions Clubs International Foundation Lions Clubs International Foundation
Zum Seitenende springen

Was sind Masern? Die Krankheit und ihre Bekämpfung

Was sind Masern? Die Krankheit und ihre Bekämpfung

section

Die Krankheit

Vater mit seiner Tochter bei der Masernimpfung

Jedes Jahr werden Tausende Familien von einer Tragödie heimgesucht. Auch wenn diese Tatsache den Nachrichten oder Lokalmedien keine Meldung wert ist: Täglich verlieren 380 Kinder durch Masern das Leben – das sind 139.300 Kinder im Jahr. Von den Kindern, die überleben, leiden fast 30 % an Folgeschäden wie Seh- oder Hörkraftverlust, Hirnschäden, Lungenentzündung, Vitamin A-Mangel oder Enzephalitis.

Masern ist eine hochansteckende Viruserkrankung, die durch engen Kontakte mit Infizierten übertragen wird. Bei nur einer an Masern erkrankten Person in einem mit 100 Menschen voll besetzen Bus, werden 90 von ihnen mit Masern infiziert, sofern sie nicht geimpft sind. 

Masern sind nach wie vor eine große Belastung in Entwicklungsländern, in denen Eltern keinen Zugang zu Impfmaßnahmen haben, die ihre Kinder vor dieser Krankheit schützen könnten. Armut, ein nicht funktionierendes Gesundheitssytem und Informationslücken sind in den meisten Familien die Hauptursachen für mangelhafte Vorsorge.

Bekämpfung

Ein Kind in Madagaskar wird gegen Masern geimpft.

Die Masern-Initiative konzentriert sich auf Massenimpfkampagnen, im Rahmen derer alle Kinder einer bestimmten Altersgruppe in einem kurzen Zeitraum Impfungen erhalten, da dies die beste Strategie ist, um eine landesweite Impfabdeckung zu erreichen. Die Kampagnen finden meist im ganzen Land statt, werden jedoch oft in unterschiedlichen Phasen durchgeführt. Durchschnittlich können mit Anti-Masern-Kampagnen mehr als 90 % der Kinder einer Zielgruppe erreicht werden. Die Gesundheitsministerien der entsprechenden Länder sind für die Planung und Durchführung der Kampagnen verantwortlich und erhalten dafür technische und finanzielle Unterstützung von den Partnern der Masern-Initative. 

Im Jahr 2002 konnten Masern in Nord- und Südamerika ausgerottet werden, und wenn die derzeitigen Bemühungen fortgesetzt werden, wird die Krankheit bis zum Jahr 2020 auch in Afrika und Indien eliminiert worden sein. In diesem Jahr werden mithilfe der Masern-Initiative in 31 Ländern Impfkampagnen durchgeführt.

Die Masern-Initiative hat in den teilnehmenden Ländern außerdem zu einer Weiterentwicklung der Gesundheitssysteme beigetragen, weil in diesem Zusammenhang medizinisches Personal vor Ort geschult wird. Außerdem werden bessere Aufbewahrungsmöglichkeiten für Impfstoffe geschaffen, sichere Injektionspraktiken weitergegeben und Überwachungsmaßnahmen zur Erkennung neuer Ausbruchsherde eingeführt. 

Standardmäßig werden zudem auch Maßnahmen gegen andere Erkrankungen in die Kampagne integriert, etwa die Verteilung sonstiger Impfungen, benötigter Medikamente oder mit Insektizid behandelter Moskitonetze.

section

Zum Seitenanfang springen