Zum Hauptinhalt springen
Lions Clubs International Foundation Lions Clubs International Foundation
Zum Seitenende springen

Projekt „Kinderblindheit“

Projekt „Kinderblindheit“

section

Ein rumänisches Kind verdankt dem Projekt „Kinderblindheit“ die Verbesserung seiner Sehkraft.Pro Minute verliert ein Kind auf der Welt seine Sehkraft. Bis zum Ende des Jahres werden eine halbe Million Kinder erblinden. Das Tragische daran ist, dass dies in der Mehrzahl der Fälle behandelbar oder ganz vermeidbar wäre. Um diesem unnötigen Leid ein Ende zu bereiten, riefen LCIF und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahre 2001 die weltweit erste globale Initiative zur Bekämpfung der Kinderblindheit ins Leben.WHO

Im Rahmen einer Partnerschaft zum Projekt für die Bekämpfung vermeidbarer Blindheit bei Kindern konnten weltweit 45 bedarfsorientierte Lions-Augengesundheitszentren für Kinder eingerichtet bzw. erweitert werden. Diese Zentren konzentrieren sich vor allem auf die Bereitstellung von präventiven, therapeutischen und rehabilitierenden Augenbehandlungsdiensten für 140 Millionen Kinder.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt „Kinderblindheit“ von LCIF mit SightFirst-Zuschüssen in Höhe von knapp 7 Millionen US-Dollar. Diese Mittel wurden für die sechs WHO-Regionen bereitgestellt, in denen sich die Augengesundheitszentren befinden. Eine kürzlich vorgenommene Auswertung ergab, dass jedes dieser Länder dem Ziel der Bekämpfung vermeidbarer Kinderblindheit ein beträchtliches Stück nähergekommen ist. Aufgrund dieses Erfolgs wird es eine zweite Projektphase geben, in der 10 der bestehenden Zentren erweitert und 16 neue Zentren errichtet werden sollen.

Einige unserer Errungenschaften:

  • In allen sechs bewerteten Ländern wurde pädiatrisches Augengesundheitspersonal ausgebildet.
  • Im Projektkrankenhaus in Litauen wurde 2006 ein Behandlungsraum für Sehschwäche eröffnet.
  • In Indonesien wurde ein Programm entwickelt und umgesetzt, um Sehschwäche bei Kindern zu erkennen und betroffene Kinder in Blindenschulen zu behandeln.
  • In Hanoi, Vietnam, wurden 246 Lehrer für die Durchführung von Sehtests ausgebildet.
  • Ägyptische Krankenschwestern erhielten eine Ausbildung in pädiatrischer Augenchirurgie.

Die Zentren sind nicht nur eine wichtige Anlaufstelle für bedürftige Kinder, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der augenmedizinischen Versorgung von Kindern in den Zielländern. So wurden dort bislang mehr als 40.000 Fachleute für Behandlungen bei Sehtests bis hin zu Kataraktoperationen ausgebildet.

Lions bringen sich bei dem Projekt „Kinderblindheit“ stets aktiv in den Planungsprozess ein und sind an Treffen, Auswertungen und anderen Planungsaktivitäten beteiligt. Auch bei der Eröffnung des Sehschwächezentrums der Hong Kong Society for the Blind waren Lions anwesend. Die Unterstützung, die LCIF bieten konnte, wurde zu einem wesentlichen Teil vom Engagement der örtlichen Lions getragen.

Erfahren Sie mehr über das Problem der Kinderblindheit und was LCIF dagegen unternimmt.

section

Zum Seitenanfang springen