Zum Hauptinhalt springen
Lions Clubs International Foundation Lions Clubs International Foundation
Zum Seitenende springen

SightFirst – FAQs

SightFirst – FAQs

section

SightFirst-Programm

Was ist das Ziel des SightFirst-Programms?
Das SightFirst-Programm von Lions Clubs International Foundation unterstützt die Bemühungen von Lions, Nichtregierungsorganisationen sowie staatlichen und sonstigen Einrichtungen bei der Bekämpfung der wichtigsten Ursachen vermeidbarer und heilbarer Erblindung und bei Hilfsaktivitäten für blinde und sehbehinderte Menschen. Dies erfolgt durch die Finanzierung augenmedizinischer Vorsorgesysteme, der Ausbildung von Fachpersonal und der Entwicklung einer Versorgungsinfrastruktur.

Wie bekämpft das SightFirst-Programm Erblindungskrankheiten weltweit?
SightFirst baut augenmedizinische Vorsorgesysteme auf, setzt sich für die Vermeidung von Blindheit und Sehverlust ein und hilft blinden und sehbehinderten Menschen in unterversorgten Kommunen überall auf der Welt. Das Programm ist ein führendes Mitglied von IAPB, einem Zusammenschluss von Organisationen, die sich der Beseitigung der Hauptursachen vermeidbarer Erblindung und der Verhinderung der prognostizierten Verdopplung vermeidbarer Blindheit verschrieben haben. Seit der Einführung des SightFirst-Programms im Jahre 1990 konnte damit mehr als 30 Millionen Menschen auf der ganzen Welt durch die Erhaltung ihrer Sehkraft geholfen werden.

Welche Art von Projekten unterstützt SightFirst, und sind Zuschüsse für Projekte in entwickelten Ländern verfügbar?
SightFirst unterstützt Lions und ihre Partner bei der Bekämpfung der weltweit wichtigsten Ursachen für vermeidbare und heilbare Blindheit sowie bei Hilfsdiensten für blinde oder sehschwache Menschen. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf groß angelegten Projekten zur Behandlung von Katarakt, Trachom, Flusskrankheit, diabetischer Retinopathie und unbehandelten refraktiven Fehlern. SightFirst finanziert auch Forschungsprojekte, die SightFirst-Ziele direkt unterstützen, mit einem Schwerpunkt auf Projekten zur besseren Behandlung von Katarakt, Trachom und unbehandelten refraktiven Fehlern. Anfragen für einzelne Operationen oder Brillen werden an lokale Lions verwiesen.

Die Finanzierung für entwickelte Länder ist über Projekte zur Behandlung von Sehschwäche, diabetischer Retinopathie und unbehandelten refraktiven Fehlern sowie über Projekte zur Ausbildung und Rehabilitation verfügbar. Diese Erkrankungen und Bedürfnisse betreffen sowohl entwickelte als auch Entwicklungsländer. Die Kriterien und Antragsformulare für das SightFirst-Programm stehen online zur Verfügung.

Gewährt LCIF Zuschüsse für die Unterstützung von Einzelpersonen (z. B. Stipendien, Zuschüsse für persönliche medizinische Ausgaben usw.)?
LCIF unterstützt groß angelegte Hilfsprojekte, die einem wichtigen humanitären Notstand begegnen. Diese Projekte werden von Lions vor Ort geleitet, die den Notstand erkennen, einen entsprechenden Handlungsplan entwickeln und das Hilfsprojekt realisieren. LCIF hat kein Zuschussprogramm zur Unterstützung von Einzelpersonen. Anfragen dieser Art sollten stattdessen an die Lions vor Ort gerichtet werden, die häufig Programme eingerichtet haben, um in ihren Kommunen entsprechende Anliegen berücksichtigen zu können. Über den Link Club finden können Sie einen Club in Ihrer Nähe suchen, an den Sie sich wenden können.

Wer kann einen LCIF-Zuschuss beantragen?
Lions-Distrikte (auf Einzel-, Unter- oder Multidistriktebene) arbeiten mit ihrem technischen SightFirst-Spezialisten, dem SightFirst-Vorsitzenden sowie dem SightFirst-Beratungsausschuss des (Multi-)Distrikts zusammen, um den lokalen Bedarf an augenmedizinischer Versorgung zu ermitteln und Projektvorschläge für den SightFirst-Zuschussantrag zu erarbeiten. Die ausgefüllten Antragsformulare müssen vom technischen Berater, vom SightFirst-Beauftragten des (Multi-)Distrikts sowie vom Distrikt-Governor (oder Governorratsvorsitzenden, wenn der Antrag vom Multidistrikt gestellt wird) unterzeichnet und bestätigt werden. Eine Liste der technischen Berater weltweit steht zur Verfügung. Informationen zu den Projekttypen, die von SightFirst unterstützt werden, finden Sie in der Zusammenfassung der SightFirst-Vorstandssitzung.

Was ist der Unterschied zwischen einem SightFirst-Projekt und einem sehkraftbezogenen Projekt?
Projekte, für die LCIF-SightFirst-Zuschüsse bewilligt werden, konzentrieren sich auf die Hauptursachen von Erblindungskrankheiten und arbeiten auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene. Diese Projekte wenden sich an Personen, die unterversorgt sind oder nur begrenzten bzw. gar keinen Zugang zur Augenfürsorge haben. Im Mittelpunkt der sehkraftbezogenen Projekte stehen die Bedürfnisse auf kommunaler und nicht auf nationaler oder internationaler Ebene. Für diese Projekte, z. B. den Kauf von Ausrüstung für eine Augenklinik, kann ein LCIF-Standardzuschuss oder ein internationaler Hilfszuschuss bewilligt werden. Zu sonstigen sehkraftbezogenen Projekten zählen z. B. Projekte, die auf eine Krankheit oder ein Programm ausgerichtet sind, das nicht zu den SightFirst-Schwerpunkten gehört (z. B. Glaukomerkrankungen oder Hornhautbanken), oder im Rahmen derer Lions aus Industriestaaten Programme in einem Entwicklungsland umsetzen.

Wer gehört dem SightFirst-Beratungsausschuss (SightFirst Advisory Committee, SAC) an?
Der SAC besteht aus Lions-Führungskräften und internationalen Experten in der Blindheitsvorsorge. Der Ausschuss prüft und genehmigt LCIF-SightFirst-Zuschüsse für geeignete Projekte und stellt Richtlinien für das Programm auf. Der SAC ist bei allen Projekten dem LCIF-Treuhändervorstand rechenschaftspflichtig.

Wann tagt der SightFirst-Beratungsausschuss?
Der Ausschuss trifft sich zweimal im Jahr (im Januar und im August) anlässlich der Tagungen des Lions Clubs International-Exekutivausschusses. Die genauen Daten teilt Ihnen die Abteilung für Sehkraftprogramme mit. Einsendeschluss für Zuschussanträge ist jeweils 90 Tage vor der Tagung.

section

Zum Seitenanfang springen